Lassen Sie sich inspirieren

Wir stellen Ihnen im folgenden Titel vor, die uns beschäftigt haben; mit denen wir uns länger befassen mussten, um ihre Besonderheit zu verstehen. Manchmal sind es seltene, abwegige Ausgaben; manchmal sind es Vorbesitzer, die einen Titel besonders machen; manchmal ist es eine ungewöhnliche Druckvariante.

Das Antiquariat lebt für die besondere Expertise. Wir beschäftigen uns Tage, Wochen und auch mal Monate mit einem Titel, weil wir die Widmung entziffern möchten, die Ausgabe in einem Katalog suchen, den [fingierten] Drucker ausfindig machen möchten. Seine Besonderheit macht ein Buch einzigartig. 

Dictionnaire de Marine [1742].

Anonym [Nicolas Aubin]; Dictionnaire de Marine contenant les termes de la navigation et de l’architecture navale avec les regles et proportions qui doivent y etre observees. Le Haye ['s-Gravenhage], Adrian Moetjens, 1742, 3. edition, revue, corrigee & augmentee.
Ledereinband der Zeit, 5 Bünde, 1 Frontispiz J. Lamsveld, 6 Bl, 879 S., [1 S.], zahlreiche Abbildungen im Text, 25 Tafeln z.T. gefaltet; –Kanten berieben, Bindungen gebrochen, einige Lagen stärker gebräunt, insgesamt aber saubere Seiten, Tafeln mit nur kleinen Einrissen, 1 Tafel etwas knickspurig,  vollständig collationiertes, insgesamt gutes Exemplar.  

Nach der ersten Ausgabe , Brunel, Amsterdam 1702, erschien die zweite Ausgabe bei Coven & Mortier, 1736. Corneille Mortier erbte den Verlag für Kartographie des Vaters. 1721 begründete er mit Jean Covens eine Partnerschaft, nachdem dieser seine Schwester, Agatha Mortier, geheiratet hatte. Im gleichen Jahr erwarben Covens & Mortier das niederländische Verlagshaus de Wit. Covens & Mortier trugen viel zum Erfolg der französischen Verleger und der Verlagerung der Kartenherstellung Anfang des 18. Jahrhunderts von den Niederlanden nach Frankreich bei. Covens & Mortier verlegten Werke von Nicolas Sanson (1600–1667), Alexis-Hubert Jaillot (1632–1712) und Guillaume de l'Isle (1675–1726), aber auch späten niederländischen Meisterkartographen, wie Frederik De Wit und Hugo Allard (1620–1684), und natürlich Pierre Mortier selbst. Diese dritte, vermehrte Ausgabe erschien bei Adrian Moetjens. Der Text ist auf französisch und des Lemma enthält jeweils eine kurze niederländische Erklärung.

Nicolas Aubin, geboren 1655 in Loudun, Frankreich, gestorben in London.- Nach der Aufhebung des Edikts von Nantes ließen man ihn unter dem Vorwand, er halte unerlaubte Versammlungen ab, verhaften. Nach drei Tagen im Gefängnis erhielt er die Erlaubnis, nach Holland zu reisen, wo ihn die Notwendigkeit, sich eine Existenzgrundlage zu verschaffen, eine literarische Laufbahn einschlagen ließ. Das erste Werk, das er veröffentlichte, war eine Geschichte der Teufel von Loudun, in der er kunstvoll darstellte, wie ein Groll Richelieus und Pater Josephs 1634 einen Priester auf den Scheiterhaufen brachte, der sich durch sein Wissen und seine Beredsamkeit Neider gemacht hatte. 1698 veröffentlichte er eine Übersetzung des Lebens von Michiel de Ruyter von Gerard Brandt. Danach sammelte er Material für sein Marinewörterbuch, das 1702 in Amsterdam erschien [Fr.Wikipedia].

Illustrationen: J.Lamsveld, T.V.Schley, D.S.                                         Preis: 2.400,- €

Beschreibung der Gräser nebst ihren Abbildungen nach der Natur [1769/ 1810]. 

Johann Christian Daniel Schreber; Beschreibung der Gräser nebst ihren Abbildungen nach der Natur. [2 Teile mit 54 Tafeln]. Leipzig, Siegfried Lebrecht Crusius, 1769 / Fr.Chr. Wilh. Vogel, 1810.             Preis: 2.400,- €

Sämmtliche Giftgewächse Deutschlands, naturgetreu dargestellt und allgemein faßlich beschrieben [1831].

Eduard Winkler; Sämmtliche Giftgewächse Deutschlands, naturgetreu dargestellt und allgemein faßlich beschrieben. Mit einer Vorrede von Fr.[Christian Friedrich] Schwägrichen. Berlin, In Commission bei W. Natorff, 1831.

Marmorierter Pappband der Zeit, 8°, xi, 119 S., 93 [statt 96] handkolorierte lithographierte Tafeln [nach Carl Erdmann Menzel u. Adolph Menzel]; –Kanten etwas berieben, Papier leicht gebräunt, Tafeln leicht fleckenspurig, 3 Tafeln nicht eingebunden, 93 farbkräftige, frische Abbildungen.

Preis: 800,- €

Flugschrift aus dem dreißigjährigen Krieg


Broschur, kl-8°, 14 Bl; –Papier gebräunt, gutes Exemplar.
Preis 180,- €

Gründliche und Eygendliche Relation Von der harten und strengen Belagerung der vornehmen Kauff- und Handels-Stadt Leipzig So woln der Festung Bleissenburg [Pleissenburg] Wie solche von ... Schweden General ...Linnarth Torstensohn vom 14. Octobr. 1642 hart belagert ... Alles auf selbst eygener Erfahrung beschrieben und in Druck gegeben. s.l. 1643.

*Leipzig erreichte man bereits in der Frühe des 18. August. Nachdem man ... die Stadt von Mitternacht an 12 Stunden lang heftig beschossen, so daß am 22.8. ein Akkord abgeschlossen und die Stadt übergeben wurde. ...Lediglich die Pleissenburg, auf welcher der kursächsische Oberstleutnant Christoph von Trandorf befehligte, konnte sich den Eindringlingen widersetzen.

Leipzig hielt sich trotz schwerer Beschießung noch bis zum 26. November. Dann schlossen die beiden Befehlshaber – von Schleinitz und Christoph von Drandorff für die Burg – Akkorde auf freien Abzug und überließen die Stadt samt den kaiserlichen Soldaten den Schweden. Zu den sehr eigentümlichen Akkordverhandlungen ... sei hier mitgeteilt: nicht die beiden Befehlshaber waren Verräter, sondern wiederum war der Rat der schuldige Teil, der die militärischen Führer solange verärgerte, daß sie endlich des Spieles müde wurden und dann allerdings pflichtwidrig handelten. 

Beide starben in Haft, ehe ihr Fall zu Ende verhandelt worden war.

Den eigentlichen Grund für Leipzigs Fall nennt aber sehr richtig die Flugschrift 1642: ‚vnd ist die verlohrene Schlacht recht vrsach gewesen / daß Leiptzig vbergeben müssen / dann die Schwedischen solche mit vielfältigen schiessen bekommen / vnnd vor der Schlacht gar wenig grobe Stücke gehabt / vnd die andern wormit er Leipzig bezwungen / von den Keyserlichen erobert.* [Dr.Bernd Warlich]

Eine systematische Darstellung des Straßenbaus.  Wien 1807.

Joseph Schemerl: Ausführliche Anweisung zur Entwerfung, Erbauung, und Erhaltung dauerhafter, und bequemer Straßen. Erster bis dritter Theil. 3 Bände. Wien, Degen’sche Buchhandlung, 1807. 

Halbledereinbände, Lederecken, rote/ blaue Rückenschildchen, 8°, XIV, 1 Bl, 461 S., 2 Bl, 10+1 Tafeln/ 2 Bl, 472 S., 1 Bl, 9 Tafeln, einige gefaltete Tabellen/ VI, 425 S., 1 Bl, 8 Tafeln; –Kanten berieben, leicht gebräunt, Tafeln in gutem Zustand, schöne Exemplare.

Schemerl, ab 1811 Ritter von Leythenbach, 1752 in Laibach geboren, war einer der einflußreichen Tiefbauingenieure der Habsburgermonarchie. Seine Leistungen betreffen die Donauregulierung, aber auch der Entwurf für das Polytechnischen Instituts am Karlsplatz. Die hier angebotene Schrift stellt eine systematische Darstellung des Straßenbaus dar, von Entwurf, Planung, Durchführung, Finanzierung, Anleitung der Arbeiter bis hin zur Erhaltung und Reparatur von Straßen.



Preis: 1.600,- €

Teil 1: *Die verschiedenen Constructionsarten der Straßen, nebst den Grundsätzen und der Anleitung zur zweckmäßigen Entwerfung vollständiger Straßenprojecte.; 2: Die Anweisungen, wie der Bau einer neuen Straße gehörig eingeleitet, wirthschaftlich und zweckmäßig ausgeführt, und nach seiner Vollendung zur weiteren Unterhaltung ordentlich übergeben werden solle. 3: Die Anleitung zur zweckmäßigen Unterhaltung der hergestellten Straßen; das dabey zu beobachtende Manipulations-System; und die nöthigen Hülfsmittel zur Erhaltung des guten Standes der Haupt-Straßen, so wie der Seitenwege; nebst einem Anhange. Alle drei Bände aus dem Besitz der *Tetschner Bibliothek* mit dem typischen roten Wappenstempel. *Mit ihrem Schwerpunkt auf der Literatur zur praktischen Vermittlung von Wissen, verfügte sie über einen Bestand von etwa 90.000 Bänden, darunter etwa 300 Handschriften, ca. 100 Inkunabeln, Erstausgaben deutscher, tschechischer und französischer Klassiker gehörte die Tetschner Bibliothek Anfang der 1930er Jahren zu den größten Bibliotheken in der Tschechoslowakei. [GBV].

Alfons Mucha und die Adamiten

Svatopluk Cech / Alfons Mucha [Illustroval]; Adamite. [Buchschmuck und Illustrationen von Alfons Mucha]. Praze, F. Simacek, 1897. Goldgeprägtes blaues Leinen, Lex-8°, 124 S., 2 Bl, zahlreiche Illustrationen und Vignetten, davon 2 doppelblattgroß und 14 ganzseitig; –Einband berieben und etwas gebräunt. Papier gleichmäßig gebräunt, gutes Exemplar.

Als Adamiten bezeichnet man [abwertend?] die nach Adam und Eva das einfache Leben suchen, so *die Brüder und Schwestern des freien Geistes und namentlich eine Gruppe der Taboriten im 15. Jahrhundert, welche nach ihrem Gründer, dem Bauern Niklas, auch Nikolaiten genannt wurden. 

Diese hatten kein Privateigentum und vertraten Formen Freier Liebe. Viele waren angeblich im Alltagsleben unbekleidet.* [Wikipedia] Der Illustrator des Jugendstil Alfons Mucha illustrierte für den Autoren Cech dessen lyrisches Epos. Text Tschechisch.

Preis: 600,- €

Pressendruck von Rudolf Koch

Fritz Reuter; Hanne Nüte un de lütte Pudel. ne Vagel- un Minschengeschicht. [1. Buch der Rudolfinischen Drucke]. Offenbach a.M., Wilhelm Gerstung, 1911.

Halbpergament, kl-8°, 296 S., 18 Bl, Druck in dunkelrot und schwarz, Kollophon in hellblau; –leicht berieben, wenige braunflecken, sehr hübsches Exemplar.

Gemeinsame Arbeit von Rudolf Koch und Rudolf Gerstung im November 1911; Nr. 126 von 300 Exemplaren. Titel und Kapitel-zahlen  in Holz geschnitten von Rudolf Koch,  Überzugspapier in Wasserfarbendruck hergestellt, Rückentitel  mit der Hand geschrieben.

Preis: 180,- €

Anonymes Osterhasenbuch 1920er Jahre–weltweit ohne Bibliotheksnachweis.

Anonym; Hast du den Osterhas gesehn? [Buchnummer O/2518]. s.l.[um 1920].

Pappband, kl-8°, Querformat, 4 Bl, farbig illustriert; 

Kanten bestossen, Einband berieben, wenige Kritzeleien.

Bestellnummer: 16955
Preis: 180,00 €

Friedrich von Hagedorn: Der Hamburger Dichter der Lebenskunst und Liebeslust wunderbar illustriert

Friedrich von Hagedorn; Poetische Werke des Herrn Hagedorn. I.–V. Theil. [22 Kupfer von Johann Rudolf Holzhalb]. In 2 Bänden gebunden. Bern, Beat Ludwig Walthard [Gedruckt Abraham Wagner], o.J.[1766]–1771.

Zwei Halbledereinbände, kl-8°, xxxii, 164 S. / 208 S. / 183 S. / 230 S., 3Bl / 196 S. 2 Bl, 1 Frontispiz [Van der Schmissen/I.R. Holzhalb], 1 gestochenes Titelblatt [S.H.Grim/ I.R.Holzhalb], 15 Kupfer [S.H.Grim/ I.R.Holzhalb], 5 anonyme Kupfer;

–Kanten berieben, Rücken 2. Band beschädigt, Außengelenke geplatzt, einige Lagen mit Kickspuren, Papier und Drucke in gutem Zustand.


Bestellnummer: 16538
Preis: 340,00 €

I.R.[Johann Rudolf] Holzhalb 1723–1806 / S.H.Grim ist Samuel Hieronymus Grimm 1733–1794.

Freie und Abrissstadt Hamburg – was der Speicherstadt im Wege stand.

A. [Albert] Erbe/ Chr. [Christoph] Ranck;
Das Hamburger Bürgerhaus. Seine Bau- und Kunstgeschichte. Mappe [vollständig]. Hamburg, Boysen & Maasch, 1911.

Die Foliomappe enthält 91 große Tafeln mit zahlreichen fotografischen Abbbildungen und Rissen.

Albert Erbe kam als Bauinspektor nach Hamburg und dokumentierte Hamburgs Bauverluste vorallem in der Altstadt. Der Textband enthält Erbes Dissertation an der Technischen Hochschule Charlottenburg „Die architektonische Entwicklung des Äußeren.“ 

Einige Abbildungen müssen aus der Zeit vor 1880 stammen, da v.a. die abgebildeten Häuser auf den Elbinseln Kehrwieder und Wandrahm in dieser Zeit für den Bau der Speicherstadt abgebrochen wurden.


Bestellnummer: 8852
Preis: 980,00 €

Mappe, Halbleinen, gr-2°, Textband, 100 S., 204 Abbildungen im Text, 91 Tafeln mit zahlreichen s/w Fotografien und Teilansichten;–Mappe etwas berieben, Einband etwas gebräunt, Tafeln mit Randbräunung, etwas bestossen und gelegentlich mit kleineren Einrissen, vollständiges, gutes Exemplar.

Herwegh: Der Dichter des Vormärz – ein Zeitgenosse Heines

Anonym;
Gedichte eines Lebendigen. Mit einer Dedikation an einen Verstorbenen [Hermann von Pückler-Muskau ]/ Gedichte eines Lebendigen. Zweiter Band. Bände 1+2 in der Erstausgabe. Zürich+Winterthur, Verlag des literarischen Comptoirs, 1841+1843.
Erstausgabe; WilpertG2, 2+4.



Bestellnummer: 16350
Preis: 310,00 €

Gelbe Pappbände d.Z., 8°, 200 / 171 S.; –Ecken etwas gestaucht, Titelblätter gestempelt, einheitliche, schöne Exemplare.

Der Verlag des Buchdruckers Ulrich Reinhart Hegner (1791–1880), nannte sich nach 1840 Litterarisches Comptoir Zürich und Winterthur. Als Hrsg. fungierte Julius Fröbels, der als Ziel angab, *eine Verlagsbuchhandlung zu gründen, welche sich die Übernahme und Verbreitung zensurpflichtiger Schriften zur Förderung des in Deutschland erwachten politischen Geistes und zugleich den literarischen Kampf gegen die in der Schweiz ausgebrochene Reaktion zur Aufgabe machte* [Quelle: Wikipedia].

Göthes *Herrmann und Dorothea* in der Ausgabe von 1798

J.W. [Johann Wolfgang] von Göthe

Herrmann und Dorothea. Berlin, Friedrich Vieweg dem älteren, 1798.

Bestellnummer: 16589
Preis: 340,00 €

Marmorierter Pappband der Zeit, Rückenschildchen, Goldrandung, 16°, 1 Bl, 174 S., 1 Bl; – Rücken stärker berieben, Kanten bestoßen, Papier sauber, einige Kritzeleien auf dem hinteren Vorsatzblatt.

Goethes Hermann und Dorothea erschien zuerst 1797 als *Taschenbuch für 1798* mit 7 Bl Kalendarium und 8 Tafeln mit Illustrationen [WilpertG2, 52]. Der hier vorliegende Druck übernimmt den Druck der Erstausgabe ohne Kalender und Kupfer. [Hagen 231c].

'Sage mir, du, den meine Seele liebt, wo du weidest, wo du ruhst am Mittag, damit ich nicht umherirren muss bei den Herden deiner Gesellen.'

Elfriede Weidenhaus;
Das Hohelied Salomos. [2. Druck der Zikadenpresse]. Stuttgart, Zikadenpresse, 1990.
80 numerierte und signierte Exemplare, hier die Nr. 18. Von Elfriede Weidenhaus Impressum signiert.